Mittwoch, 14. September 2011

wieder und wieder und doch neu





Während der September uns nochmal in warmen Armen hält, haben wir gestern Emma wieder ein Stück weiter ziehen lassen. Ab heute ist sie Gymnasiastin und bestimmt über Nacht um zwei Meter gewachsen. Der Herbst hält mit großen Schritten unterdessen hier Einzug und die Tage vergehen wie im Flug. Schon ertappe ich mich dabei, wie ich über Weihnachten nachdenke (dabei habe ich noch keine Lebkuchen im Supermarkt gefunden).
Wir sind wie jeden Herbst wieder am Wohnung umgestalten. Immer wenn die Tage kürzer werden und es uns nach innen zieht streichen und räumen wir um. So eine Art Ritual? Schon eine Weile stolpere ich in letzter Zeit über diese Rituale. Während sie mir früher so "zwischenreingefallen" sind, sind sie heute doch wichtig geworden. Vielleicht liegt es am Alter, an der schnellen Zeit oder an was auch immer. Wichtig ist, dass sie mir ein Lächeln aufs Gesicht zeichnen. So wie das Ritul das Emma zu jedem wichtigen Ereignis in ihrem Leben eine Kranz in die Haare geflochten möchte (geht erst seit sie so lange Haare hat klar gell!), oder das die Katze immer auf dem Badezimmerteppich gestreichelt wird solange wir Zähne putzen, oder das Jörg den Kindern jeden Abend vorliest oder das ich immer unbedingt die Erste im frisch gemangelten und bezogenen Bett sein will oder eben das es nach dem Sommer den Herbst gibt und dann den Winter und dann....
Es beruhigt mich und macht mich glücklich diese Dinge um mich zu wissen. Es fühlt sich gut an sich auf etwas so beständiges Verlassen zu können und vielleicht ist das älterwerden ja auch irgendwie ein Ritual.
Welche Rituale habt ihr???

AllesLiebe Martina

Kommentare:

  1. *gg* Ich muss gerade an meine ersten Tage am Gymnasium denken. Alleine zum Bus laufen und von dort in die Stadt fahren, umsteigen und weiterfahren. Man, war das am Anfang abenteuerlich! Alles Gute für Emma und viel Erfolg bei der Lernerei :)

    Ich ertappe mich beim Jahreszeitenwechsel immer dabei, dass ich alles umgestalten will. Dauernd stehe ich z.B. im Wohnzimmer, schließe die Augen und stelle mir vor, wie es anders gestrichen aussehen könnte und ob fröhlichere Farben (momentan ist es weiß und braun) für den Winter nicht schöner wären *sfz*

    Und den Mann erwisch ich ständig beim Aufräumen und Genervtsein von ein bisschen Unordnung. Das ist sehr untypisch für ihn. Scheint auch vom winterlichen Nestbautriebsritual erwischt worden zu sein *kicher*

    Ansonsten hab ich nur das Ritual, dass ich mich an freien Tagen zuallererst gemütlich mit einem Kaffee auf's Sofa setze, bevor ich irgendwas anderes tue. Dann plane ihc meinen Tag und überleg, was ich so anstellen kann.

    Liebe Grüße

    Pony

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Martina,

    im Discounter mit dem Pfenningnamen gibt es bereits alles, was der Weihnachtssüchtling so braucht!!!

    Und um mal ein bisschen Werbung für die weltbesten (nein, bitte nicht bezweifeln) Lebkuchen zu machen: http://www.frank-lebkuchen.de/

    Liebe Grüße in die Hofgoldschmiede
    Silke

    PS.: Liebe Grüße an Emma!

    AntwortenLöschen
  3. Mich überkommt immer zu Herbstbeginn eine unbändige Sehnsucht nach der Ost- oder Nordsee... bei rauhem Wind am Strand spazieren gehen, die letzten Sonnenstrahlen genießen... das besondere Licht...
    Leider habe ich meistens dazu überhaupt keine Zeit, und so bleibt es bei der Vorstellung von dem, was sein könnte...

    Ein Familien-Sonntags-Ritual: gemeinsam mit den Kindern im großen Elternbett liegen und herumblödeln... kitzeln und albern sein.

    Mein Lieblings-Ritual: den Kindern eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen (gerne auch 2-5 Kapitel, da lasse ich mich immer schnell zu Mehr überreden). Ich lieeebe Vorlesen - hoffentlich wollen sie noch ganz lange Geschichten von mir hören! *seufz*

    Liebe Grüße - und ich drücke Dich auf in Gedanken ganz fest!

    Papagena

    AntwortenLöschen