Donnerstag, 30. März 2017

Und wie ist es grad so... bei dir?

Wie normal es mir vorkommt. Ich sitze am Meer und fühle Liebe, Glück, Freude und absolute Überwältigung. Ich sitze in der Werkstatt und das Geräusch von Fahrrädern die mit Anhängern voller Dinge vorbeirollen trägt mich durch die Tage. 
Ich gestalte neuen Schmuck, neue Ansichten. Ich lerne jeden Tag etwas neues. Wie sehen Möveneier aus. Wie trägt man einen Strandkorb. Was ist Backfisch. Wie montiert man eine Werkbank in die Goldschmiede... tausend Dinge, tausend Eindrücke. Ich stehe oft staunend da und immer immer über die Wunder, die die Natur hier auf der Insel hinterlässt. 

Doch bei all dieser beschriebenen Idylle ist es auch Arbeit. Wir haben umgebaut, gestrichen und neu gestaltet was das Zeug hält. Außen ist viel passiert aber die Arbeit ist auch innen. Es ist durchaus hart meine Familie zu vermissen und es ist auch tatsächlich Arbeit das kreative Feuer lodern zu lassen, neben Mails und Post und den noch alltäglicheren Dingen wie Wäsche und Staub wischen. 

Und doch bin ich so kraftvoll und froh über diesem Insellebendstraumraum. 
Die Osterglocken blühen mächtig gelb und die grünen Blätter der Kartoffelrose wetteifern um die schönsten Farben auf der Insel... und dann ist da - das Meer, Immer wieder diese Nordsee, diese Liebe für die sich alles lohnt, diese eine Insel deren Form sich in meinem Herz verankert hat. Heimat und Ursprung und alle Orte an denen man sein möchte zugleich.

Danke Leben für diese Möglichkeit, danke ihr lieben Freunde und danke meine geliebte Familie für das teilen dieser Liebe, Danke für diesen wirklichen echten Traum und danke Jörg für unseren Mut. 

Alles Liebe Martina 

























Montag, 6. Februar 2017

Bei mir bist du schön...

Die Zeit weht im Moment vorbei wie Wind am Meer. Kühl und angenehm auf der Haut. Ich liebe Wind. Doch auch ich bin nicht davon geschützt die Zeit die ich habe als zu kurz, zu wenig zu empfinden.
Seit ich denken kann, bin ich ein grundpostiver Mensch. Manchmal naiv, oft völlig fasziniert und immer immer den Dingen die da kommen gegenüber gut eingestellt.
Was man daraus macht sozusagen.
Nun stehe ich hier. Meine Wände voll mit post it Zetteln um nichts zu vergessen, mein Notizbuch mein ständiger Begleiter. Das Neue Gesicht der Hofgoldschmiede am Meer und die Hofgoldschmiede in Ludwigsburg alles ist in Bewegung. Durch unsere Räume fegt, egal an welchem Ort der Wind der Begeisterung der Hingabe, der Liebe und der Schönheit.
Ganz manchmal ertappe aber auch ich mich dabei, dass ich dann so müde bin,das es mir egal ist, ob es der oder der Hocker wird oder die Farbe der Schachtel oder oder oder.
In diesem Momenten bin ich froh über meine Freunde, meine Familie, meinen Mann der einfach Blumen mitbringt und sie auf den Balkon stellt.

Sie erinnern mich daran das ich  Dinge so schön wie möglich machen möchte. Ich möchte mich daran freuen können, von Herzen wenn ich sie ansehe, wenn ich sie benutze. Das ist mit vielen alltäglichen Dingen so, die Milchkaffeeschale, der Blumenvase auf dem Tisch. Doch es ist eine tiefere Schönheit die mich so glücklich macht das ich einfach nur dankbar und staunend bin.
Sofakissen, die zwar mit dem Anspruch an gewisse Wohnprämissen ausgesucht sind aber nun mal nicht von alleine und perse  schön.
Es ist völlig unwichtig ob die Kissen auf dem Sofa immer in perfekter Formation stehen, darum geht es nicht. Schönheit geht viel weiter . Schöner als das meine Familie mit mir auf eben diesem Sofa sitzt kann es gar nicht sein.
Die Milchkaffeeschale in der Hand einer  geliebten Freundin ist tausend mal schöner als eine Milchkaffeeschale im Schrank.
Das meine ich mit Schönheit. Ich tue alle Dinge so das man sich daran freuen kann. Ich bin fest überzeugt das es die Welt so ein wenig schöner wird. Das hat sie doch mehr als verdient.

Und auch wenn mir die Zeit die Minuten gerade so um die Ohren pfeffert. Ich lege Schönheit in jedes Detail. In neue Ohrhänger, in den verloren Knopf an meiner Bluse den ich ersetze, in die Worte die mir eine Freundin erzählt. Es ist das Gesamtpaket was mein Leben zu diesem angenehmen Ort meiner Selbst macht.

Und so wird alles eins und alles klar. Nichts ist plötzlich mehr oberflächlich, keine Mühe umsonst. Nicht das Aussuchen der Schachteln mit dem neuen Logo für die Goldschmiede und nicht das Lächeln das die Frau an der Kasse und auch mich glücklicher macht und unser beider tage so in einem Moment der Schönheit verbindet.

Ich wünsche euch heute einfach
Alles Liebe und ganz viel Schönheit in Euch, um Euch um euret Willen.

Martina









Samstag, 31. Dezember 2016

Am Ende kommt der Anfang
















Heute ist der letzte Tag 2016. Für viele Zeit mal Inne zuhalten und darüber nachzudenken wie es nun war dieses Jahr.  Es ist ganz schön viel offizieller Mist passiert in allen Teilen der Erde.

In unseren eigenen kleinen Welten sieht das oft anders aus. Ich will gar nicht aufzählen was alles Toll war. Es ist so viel Gutes für meine Welt passiert.
Da drängt sich einem schon der Gedanke auf, das man es doch eben selber in der Hand hat.  Klar .... höre ich die kritischen Stimmen "Du hast leicht reden. Du hast gesunde Kinder, einen tollen Mann, wirst tatsächlich geliebt. Das Leben gelingt dir leicht."... und ich möchte zurückrufen.  Das Geheimnis ist das es leicht aussieht. Mir - als mitten im Thüringer Wald geboren fällt  auch das  noch ein " Wie es in den Wald hinein schreit so..." Es geht oft  gar nicht um die Umstände. Schlimme Dinge sind für uns alle gleich schlimm und Scheiße ist immer Scheiße. Es geht vielmehr darum wie man damit umgeht. Ob man sich davon fertig machen lässt oder sich trotz aller Rück und Niederschlägen beschenkt fühlt.
Ich hab mich ganz und gar für das Gute entschieden. Ja - weil ich es kann. Nicht weil ich viel Geld auf dem Konto habe (is eh gelogen) oder weil ich ausversehen gesund bin. Nein, weil ich es kann!  In meinem Kopf und Herz, weil ich mir bewusst bin, das das Leben mich ganz schön beschenkt, jeden Tag in den kleinen Dingen. Ein Seestern am Strand auch wenn ich Schnupfen habe, Ein Ankommen auch wenn ich dafür lange Autofahren muss.
Und nun stehe ich hier am Ende des Jahres und stehe vor diesen riesigen neuen Aufgaben. Sehe Arbeit und darin nichts Schlimmes sondern Freude. Sehe Autofahrten (obwohl ich Autofahren hasse) und sehe meine beiden Heimathäfen voller Liebe.
Ich sehe meine Familie und weiß das ich sie oft entbehren muss nächstes Jahr und sehe die Momente die ich sie dann umso mehr genieße.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen ein Jahr das euch gelingt. Ein Jahr voller liebevoller Momente, im kleinen Verborgen und im Großen.
Lasst euch nicht reinquatschen von Dingen die es nicht gut mit euch meinen. Seid gute Menschen, zu euch selbst und zu anderen.

Ich hoffe wir sehen uns, auf Langeoog und in Ludwigsburg oder auf einer der Ausstellungen die die Hofgoldschmiede besuchen darf.    oder einfach nur zum Tee.

Alles Liebe Martina

Freitag, 11. November 2016

und alles leuchtet...

Es war einmal ein Mädchen ...
Könnte so anfangen aber so beginnen Geschichten, keine Träume.
Als ich vor mehr als 12 Jahren zum ersten mal auf Langeoog von der Fähre stieg war es um mich geschehen. BÄM Volltreffer, für immer das Herz an einen Flecken Sand im Meer verloren.
An eine Insel die so schön und atemberaubend ist das ich Worte um Worte schreiben müsste und doch nicht ausdrücken könnte wie glücklich mich dieses kleine Eiland macht. Weil es da ist, weil die Menschen da sind, weil es regnet und es mich dort nicht stört, weil es mein Herz warm macht daran zu denken, weil es nicht aufhört, daß mich die Landschaft umhaut mit ihrer stillen Eleganz.

Das Meer in meinem Herzen fand seinen Zwilling. Dieser Flecken Erde, der den Gezeiten ausgesetzt ist, wie ich meinen Träumen hat mich so tief wie kein anderer Ort es je getan hätte berührt.
Es ist eine große Liebe und jeder der mich kennt weiß um diese.

Mein Leben ist ein großartiges. Meine Kinder und mein Mann sind der Mittelpunkt meiner Welt. Meine Arbeit und meine Werkstatt der Inbegriff von Erfüllung.
Ich dachte nicht das dieses Gefühl noch größer werden kann,  mit dem ich in jeden Tag gehe. Das Gefühl von Kraft und Liebe und Glück das mich umgibt wie manche Menschen perfekt abgestimmtes Parfüm. Ich habe dieses Gefühl der Dankbarkeit immer in mir. Ich atme es ein und aus.
Und doch --- es kann größer werden.

Mein Lebenstraum wird nun Wirklichkeit, meine Segel sind weit und ich leuchte.

Zu meinem kleinen feinen Heimathafen in Ludwigsburg, meiner Hofgoldschmiede kommt ab Januar die Hofgoldschmiede am Meer.
Vor 12 Jahren habe ich in der Goldschmiede auf Langeoog damals noch Dat Werkhus jetzt Schmucklust probe gearbeitet und wollte nichts lieber als bleiben.

Und so ist es nun. Ich bleibe.

Ich habe eine Freundin gefunden damals, eine großartige Lehrmeisterin, eine Verbindung die all die Jahre nicht abgerissen ist und nun habe ich die Möglichkeit bekommen ihren einstigen Heimathafen mit Liebe und Würde weiterzuführen.  Was für eine Ehre, dessen bin ich mir bewusst.

Die Schmucklust wird zur Hofgoldschmiede am Meer. Die Segel sind gesetzt und mein Herz ist so voll mit allem Guten.
Ich fühle mich angekommen, friedlich, mutig und frei. Ich bin dankbar für das Vertrauen und die Liebe die mir entgegengebracht wird.

Ja,  ich höre die Stimmen die mir zurufen "das ist verrückt". Ja es wird stressig sein, zwei Läden am jeweils anderen Ende Deutschlands zu führen und ja ich habe eine Familie.
Und genau das ist es was mich nicht zögern lässt. Meine Familie und deren Freude über diesen Ort der schon so lange in unserem Leben Herzen eine so große Rolle spielt.

Ich zögere nicht weil es so gut ist diese Königin der Inseln mein zuhause zu nennen.

Ich wollte nie einfach nur eine Goldschmiede aufmachen. Ich wollte immer den Ort an dem ich bin zu etwas Gutem machen.
Einem Ort an dem man sich wohl fühlt, wirklich geliebt fühlt. Ludwigsburg ist für ich genau dieser Ort. Geliebt und gehegt ohne Zweifel mehr als einfach nur eine Goldschmiede. Meine Leben.

Niemals hätte ich eine zweite Goldschmiede eröffnet wenn nicht diese Möglichkeit gekommen wäre.
Es geht mir weder um Ruhm oder Ansehen. Es geht mir um Liebe...
und um Langeoog.

Wir haben eine Wohnung bezogen und wir haben eine Wohnung in Ludwigsburg. Ich bin hier und da und das immer ganz und gar mit vollem Herzen für alles was ich tue.

Ich freue mich auf Januar dann wird es so sein.


Bis dahin
Alles Liebe Martina

Für diesen Blog habe ich Bilder aus den letzten 12 Jahren herausgesucht.  Eine lange Zeit. Meine Kinder sind groß geworden...