Mittwoch, 6. Juni 2012

Januariusmarkt



Wie ja schon im letzten Post geschrieben steht bei uns am Wochenende wieder ein Markt an

Wiedermal eine Veranstaltung. Ein gleiches Ritual - Freitags einpacken. Samstag morgen ein wenig aufgeregt hinfahren und aufbauen, zu viel Kaffee trinken und ganz viel reden.

Obwohl es schon zum vierten Mal ist das wir an diesem Markt teilnehmen und wir uns dem Ritual ergeben könnten ist es diesmal doch etwas anders. Lange Jahre haben Jochen und ich Austellungen alleine bestritten.
Irgendwann ist dann Christine zu uns gestoßen und hat mit ihren Glasperlen viel Farbe und am Anfang eine große Bereicherung gebracht.
Diese Ateliergemeinschaft hat sich leider letztes Jahr schlagartig aufgelöst. Sie hat uns die Freundschaft aufgekündigt.

Heute - ein schweres halbes Jahr später bin ich fast froh über diesen neuen Impuls. Ist es doch auch ein Denkanstoß an die eigene Arbeitsweise, den Umgang miteinander und die Wertigkeit von Freundschaften und Arbeitsbeziehungen gewesen.

Auch wenn die Trauer und das Unbehagen über Ihren Verlust auch immernoch da sind, fühle ich heute zu ersten mal auch dem Keim des Neubeginns in mir. Jochen und ich haben einen neuen Stand, neue Ausstellungsmöbel, neue Banner und nicht zuletzt eine neue tiefe Freundschaft entwickelt die mit Christine gemeinsam wahrscheinlich so nicht möglich gewesen wäre.
Über einige Weg habe ich erfahren, das Christine sich den Traum vom eigenen Laden nun gegen Ende des Jahres erfüllt. Ich wünsche ihr alles Glück der Welt die Erfüllung nach der sie sich sehnt und vielleicht eine neuen Chance aufeinanderzuzugeben. Ich würde mich freuen.

Die Bilder sind vom Januarismarkt im letzten Jahr, noch mit Christine. Neue Bilder werden folgen.
Was macht ihr am Wochenende?

Alles Liebe Martina

Kommentare:

  1. Und wo ist der Markt???

    Ich wünsche dir viel Kraft, alles gut vorzubereiten
    und dann ganz viel Freude und liebe Kunden!!!

    Biene aus dem Seifengarten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ich habe es fast vergessen in murrhardt. wunderschöne gegend, wunderschöner ort.

      Löschen
  2. Hallo, Martina!

    War es mutig zu versuchen, mit frisch verbrannten Sepia-Duft Kunden anzulocken? ;-) Oder habt ihr schon da die bösen Geister ausgeräuchert?
    Mir ist so was ähnliches auch in einer Werkstattgemeinschaft passiert.
    Seit dem bin ich das gebrannte Kind, was lieber alleine mit sich in der Werkstatt bleibt. Schade, weil die Gemeinschaft ja auch viel an Potenzial birgt...
    Aber es entsteht immer etwas Neues. Wie beruhigend!
    Liebe Grüße
    Cynthia

    AntwortenLöschen