Donnerstag, 27. September 2012

Toscana und die Suche.

 
 
 
 


So nun ist es soweit, die Taschen (oder Kisten werden gepackt), jedemenge Werkzeug und noch mehr Kleinkram verstaut.
Alles fein säuberlich gezählt, gereinigt und sortiert.

Wenn es nur immer so einfach wäre. die letzten Tage habe ich hier sehr wenig geschrieben, worüber auch? Hört sich schwer nach einer Sinnkrise an wenn ich es selber lese, ist aber wohl ehr mal wieder die alte Suche, das Rumgekruschtel der Seele nach dem Sinn des Seins und die Sichtweise auf das eigene Leben, aus der Sicht ganz innen. 

Neulich ist mir ein schöner Satz über den Weg gelaufen, hat sich direkt in mein Sammlerherz gestohlen. "Das Vergessen ist auch eine Form des Erinnerns". 

Vielleicht habe ich vergessen das es mir doch mehr als gut geht, immerhin habe ich gesunde schöne wundervolle Kinder, eine mich liebenden Mann, ein eigenen Laden und bin ein freier Mensch, kann Röcke tragen wann ich will, und schreiben und lesen was ich will. 
Was für ein Glück. 

Es ist die Sichtweise die mich ab und zu straucheln lässt in meinem Glücksempfinden. Das schaudrige Nachzahlen von Steuern, das Zahlen von Zahnspangen, und Krankenversicherungen das Gehetzt fühlen zwischen Laden und frischem Mittag kochen, das 12 h arbeiten.

 Plötzlich fühlt  es sich nicht mehr so selbstbestimmt sondern diktiert vom Zwang dieses und jenes  bezahlen zu müssen (und damit meine ich nicht diese Schuhe und jenen Schnick - Schnack).

Doch rausgezoomt habe ich Glück das es so ist wie es ist, das ich in der Lage bin meine Steuern selbst zu zahlen und dieses ganze Geraffel dazu. 

Vielleicht war es heute nötig das ich das mal schreibe. Das innere nach aussen kehre, meine Blickwinkel verschiebe , oder geraderutsche.

 Ja  und am Samstag fahre ich in die Toscana. Gebe dort einen Goldschmiedekurs, atme Wärme, blinzle in die Sonne.
WAS FÜR EIN GLÜCK.
Danke.

Alles Liebe Martina

Kommentare:

  1. Ja, die Kosten (habe gerade einen Anruf der Steuerberaterin bekommen und weiß wie viel wir nachzahlen müssen*schnief*), die Verpflichtungen, der Alltag....
    Wenigstens kannst du sagen, dass du tolle Kinder hast. Wir haben mit einem gerade immense Schwierigkeiten....
    Ich bin gerade auch in einer Krise.

    Aber du hast recht: uns geht es gut, die Sonne scheint, ich habe heute frei .....

    Komm, lass uns das Leben genießen!!!

    Ich wünsche dir einen tollen Kurs, eine wunderschöne Zeit in der Toskana (die liebe ich) und dass du gut gelaunt zurück kommst!

    Biene

    AntwortenLöschen
  2. Man darf es ruhig mal sagen: der Alltag hat seine Tücken und Schattenseiten! Jawoll!

    Und, so sehr man sich auch bemüht: man steckt in manchen Dingen wie in einer Tretmühle fest, aus der es kein Entrinnen gibt.

    Ausser man verabschiedet sich quasi von jeglichem irdischen Besitz und lebt fortan zurückgezogen im Regenwald in einem Baumhaus... oder in einem Klosterorden, oder so.

    Klingt dann aber auch irgendwie unspannend, oder?

    Also: Augen zu und durch, der nächste Glücksmoment wartet ja bereits auf Dich!
    Viel Spaß in der Toskana - ich würde am liebsten mitkommen!

    Papagena

    AntwortenLöschen