Montag, 16. Mai 2011

Was für Putzmittel???

Es gibt Tage die sind anstrengender als andere, an denen machte man sich mehr Gedanken um alles mögliche. Gerade jetzt hat mich so eine fiese Welle solcher Tage erwischt. Kann ich sonst ganz frisch und frei in meinen Alltag starten warten schon die ganze Woche überall diese kleinen Fragen und Gedanken auf mich. Vielleicht nicht zuletzt durch den Besuch unseres Steuerberaters. Kurzer Auszug:
"Frau Runge ich sehe sie verkaufen doch keine Blumen in ihrem Laden, sollte dann der Punkt Dekoration und Blumen dann nicht ein wenig niedriger sein?" "
Ich : " Ähhh ich habe Prioritäten und das gehört zum Ladenkonzept"
" Ah ja und 6,23 € in einem Jahr für Putzmittel?"
Ich : "Ist das zu viel???"
Ja ja und nun sitze ich hier und grüble über Richtungen und Strukturen der Hofgoldschmiede anstatt einfach zu machen wie ich es am besten kann mit ganz viel Herzblut und schritten die auch mein Bauch gut findet (nicht nur der Kopf).
Meine Kinder steuern beide geradewegs in die Pubertät. Was ihnen leichter fällt als mir, fühle ich mich noch nicht bereit meine soooooo süßen Herzleins schon in die böse weite Welt zu entlassen. Außerdem entdecke ich tatsächlich, dass ich mich noch nicht so erwachsen fühle wie man das doch sollte mit zwei fast großen Kindern fühlt. Ich gehe noch sehr gern bist morgens weg (auch wenn mir das schon etwas länger nachgeht als mit 20) Stimmt da was nicht. Und schon wieder stecke ich in der Gedankenfalle.
Nun es gibt ebend Woche die sind anders als alle andern.
Ich wünsche Euch in jedem Fall eine Woche frei von fiesen Istdasallesrichtiggrübeleien.
Alles Liebe Martina


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    solche Tage kenne ich auch... aber was ist falsch daran, im Herzen und der Seele jung zu bleiben, sich so zu fühlen und zu handeln?! Heute stellst du einiges in Frage, morgen lachst du darüber... Siehe die Pubertät deiner Kinder als Herausforderung, ich bin sicher du machst instinktiv alles richtig (sehe ich bei mir selbst). Und EUR 6,23 in einem Jahr für Putzmittel ist doch wohl lachhaft - frag deinen Steuerberater mal, ob er schon selbst schon mal einkaufen war bzw. geputzt hat... ;))
    Drück dich
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    hör´sofort auf zu grübeln, das hast DU gar nicht nötig!

    So, wie Du bist, bist Du richtig - und die Sorgen gehören einfach zum Leben dazu...

    Leider kann ich beim Thema Pupertät noch nicht mitreden, aber ich stellle mir die Zeit unglaublich spannend und auch verletzend für alle Seiten vor...
    Eine Gradwanderung mit Höhen und Tiefen, ja: auch für die Eltern, oder?

    Und kann es sein, dass der Steuerberater sich eher darüber gewundert hat, dass der Posten "Putzmittel" so gering ist?
    Mir persönlich kommt das für ein Jahr wenig vor!
    Pff... im Zweifelsfall: bei schlechter Beratung Steuerberater wechseln!
    (Haben wir auch schon mal getan)

    Lass´Dich auf keinen Fall kirre machen und wo bitteschön steht geschrieben, dass man ab dem Alter XY abends nicht mehr lange um die Häuser ziehen darf?
    Du stillst ja längst nicht mehr, oder?
    Also kein Problem!

    Hoch die Tassen - weiter machen!
    Ich drück´Dich!

    Papagena

    AntwortenLöschen